Die Ahnen

undefined

Die beiden Ahnen Ferdinand von Bayreuth (Ventrue) und Johanna Plinganser (Brujah) sind seit Jahrhunderten in Fehde. Die Hintergründe dazu liegen in der Geschichte begraben und warten vielleicht nur darauf ans Licht gezerrt zu werden.

Die älteste Ahnherrin Münchens, Katharina von Habsburg (Toreador), nutzt diesen Konflikt für ihre Zwecke aus, um die beiden unliebsamen Ahnen mit sich selbst zu beschäftigen. So unterstützt sie immer abwechselnd den zu dem Zeitpunkt jeweils unterliegenden Ahnen und tritt als regulierendes Element dafür ein, dass der Konflikt zum einen nicht durch den Sieg eines der beiden Ahnen endet, zum anderen aber auch, dass keine Eskalation in diesem Streit die Stadt ins Chaos treibt.

Bedingt durch die Verurteilung Katharina von Habsburgs auf der Konklave im Mai 2010 durch den Brujah Justikar Karol Vandervoort und der einjährigen Blutjagd auf die Ahnherrin wurden die Karten in München neu gemischt.

Ferdinand von Bayreuth und Johanna Plinganser wussten, dass sie nicht die Macht hatten, die Blutjagd durchzuführen um Ihre persönliche Macht zu stärken, stattdessen verwendeten sie die Zeit, welche sie durch die Abwesenheit Katherina von Habsburgs gewonnen hatten, darauf ihre Macht in München zu vergrößern und die gegenseitige Fehde in einen mehr oder weniger offenen Krieg zu wandeln.

Nachdem die Blutjagt nach dem besagten Jahr ohne Blutvergießen auslief, versuchte Katharina von Habsburg ihre alte Position als Hüter des Friedens in München wieder einzunehmen. Doch dieses Vorhaben misslang. Katharina von Habsburg verließ sich auf die falschen Ratgeber was schließlich zu ihrem Verschwinden führte.

Diese erneute Abwesenheit wollte Johanna Plinganser nutzen um die Fehde mit Ferdinand von Bayreuth ein für alle Mal zu beenden. So kam es zum offenen Schlagabtausch, den Ferdinand von Bayreuth durch intrigante Unterstützer für sich entscheiden konnte und sich infolgedessen selbst zum Fürsten ausrief. Ob die glücklose Plinganser vernichtet oder in die Verbannung gewzungen wurde, wo sie ihre Rückkehr nach München plant wissen nur wenige und noch seltener kommen diese Geheimnisse zur Sprache.

Katharina von Habsburg, die aus der Starre „gerettet“ wurde, gab sich überraschend friedlich und zufrieden mit dem Ausgang der Fehde. Doch während ihrer letzten „Abwesenheit“ tauchte ein Malkavianer Ahn namens Malfeis auf, der nur kurz sein Unwesen in München trieb. Es hieß: „wenn einer schläft, der andere wacht“. Dieser Ahn verschwand als Katharina von Habsburg wieder die Bühne des Geschehens betrat. Die genauen Zusammenhänge wissen wohl die Ahnen bisher nur selbst...